↑ Zurück zu Über uns

Eltern ABC

WICHTIGE  INFORMATIONEN  ZUR  PAUL-KRAEMER-SCHULE  VON  A  BIS  Z

 

* Allgemeines

Die Paul-Kraemer-Schule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“. Sie ist eine Ganztagsschule und wird zurzeit von 156 SchülerInnen aus den Städten Frechen, Pulheim und Kerpen und ihren Orten besucht. Die SchülerInnen unserer Schule haben einen besonderen Förderbedarf im Bereich der Kognition, in grundlegenden Prozessen der Wahrnehmung, in der Sprachentwicklung, in der Motorik sowie im Bereich der Konzentration. Einige Schüler haben zudem körperliche und motorische Beeinträchtigungen. Die Schülerschaft ist auf 13 Klassen aufgeteilt. Die einzelnen Klassen umfassen zwischen 10 und 13 Schülern.

 

* AnsprechpartnerInnen:

– Sekretariat, Gaby Stevens: Tel.: 02234/59505

     Öffnungszeiten: Sekretariat: 7.30 – 15.00 Uhr, freitags: 7.30 – 12.00 Uhr

– Schulleitung: Ina Lakermann und Anne Eckhardt

– Hausmeister: Sven Friedrichsen

– Schulpflegschaft: Kontaktdaten können über das Sekretariat erfragt werden

 

* Berufspraxisstufe

Die Berufspraxisstufe an der Paul-Kraemer-Schule umfasst zwei Schuljahre, nach deren Ablauf die Schüler die Schule verlassen und in das Berufsleben eintreten.

Darüber hinaus warten auf die mittlerweile erwachsenen Schüler mit dem Verlassen der Schule auch in anderen Lebensbereichen meist Veränderungen. Deshalb konzentriert sich die Berufspraxisstufe neben der schwerpunktmäßigen Vorbereitung auf das Berufsleben auch auf die Bereiche Wohnen und Freizeit. Hinzu kommen außerdem die Bereiche Partnerschaft und Sexualität sowie die Teilhabe am öffentlichen Leben. Für alle diese Bereiche gilt, dass die angebotene Förderung den Schülern zu größtmöglicher Selbstständigkeit verhelfen soll.

 

Elternmitarbeit im Schulalltag

Zu Schuljahresbeginn werden in jeder Klasse während des ersten Elternabends Elternvertreter, die sogenannte Pflegschaftsvorsitzende und ihr Vertreter, gewählt.
Die gewählten Elternvertreter unterstützen aktiv gemeinsam mit LehrerInnen und Schulleitung unsere schulische Arbeit in verschiedenen Bereichen. In vielen Situationen des Schullebens und des Schulalltages beteiligen sich unsere Eltern engagiert, z.B. bei unseren Schulfesten oder bei Aktionen der Klassen. In regelmäßig stattfindenden Klassen- und Schulpflegschaftssitzungen gibt es für Eltern zahlreiche Möglichkeiten, zum Austausch von Informationen und Meinungen, Ideen und Wünschen in Bezug auf die Unterrichts- und Erziehungsarbeit an unserer Schule.

 

Elternsprechtage

Elternsprechtage finden bei uns zweimal im Schuljahr statt. Hier haben Sie u.a. Gelegenheit, sich über die aktuelle Entwicklung sowie wichtige aktuelle Förderziele für Ihr Kind, mit dem Lehrer-Team der Klasse auszutauschen. Darüber hinaus ergeben sich Möglichkeiten zum gemeinsamen Gespräch bei vielerlei Anlässen im Schulleben und bei vereinbarten Gesprächsterminen.

 

* Förderplanung

Jeder einzelne Schüler hat ganz unterschiedliche Lernvoraussetzungen und benötigt daher für seine bestmögliche Weiterentwicklung individuelle Zielsetzungen und auf seine besonderen Stärken und Fähigkeiten entwickelte individuelle Lernangebote.

So werden von den Klassenteams zu Beginn jedes Schuljahres für jeden SchülerIn – nach genauer Beobachtung und Diagnostik – individuelle Förderpläne entwickelt. Ausgangsbasis sind der aktuelle Entwicklungsstand des Kindes/des Jugendlichen, nach dem die individuellen Förderziele und -maßnahmen abgestimmt werden und die ganz besonderen Bedingungen beschrieben werden, unter denen die Ziele für den jeweiligen SchülerIn am besten zu erreichen sind.

Die Förderpläne werden regelmäßig zum 2. Schulhalbjahr evaluiert, um gemeinsam zu schauen, ob die dort beschriebenen Förderziele bereits erreicht wurden und ggf. verändert werden müssen.

Dabei steht der Schüler/die Schülerin und sein/ihr individueller Förderbedarf immer im Mittelpunkt aller Überlegungen und Planungen. Um jeden Schüler bestmöglichst innerhalb unserer Schule zu fördern, ist uns ein enger Austausch mit Ihnen, den Eltern, sehr wichtig, so dass  mögliche Förderziele und –maßnahmen ggf. auch zuhause umgesetzt werden können.

 

* Gemeinsam Feste feiern

In der Regel gestalten die Klassen, z.B. den Geburtstag der SchülerInnen als einen besonderen Tag.

Darüber hinaus findet ein Mal im Monat eine gemeinsame Monatsversammlung mit der gesamten Schulgemeinde im Forum statt. In diesem Rahmen gratulieren wir z.B. allen aktuellen Geburtstagskindern und singen zusammen jahreszeitliche Lieder oder andere Klassen führen etwas auf (z.B. ein Lied, ein Gedicht …)

Daneben führen wir im Verlauf eines Schuljahres auch wichtige jahreszeitliche Feiern (z.B. Sankt Martin oder Weihnachtsfeiern) in unterschiedlicher Gestaltung als wichtige Momente der Lebenserfahrung und –gestaltung mit unseren SchülerInnen durch, dazu gehören auch das Feiern von Schulfesten und „einen Tag der Offenen Tür“, die wir in regelmäßigen Abständen anbieten.

 

Hospitationsmöglichkeit

Als Eltern haben Sie jederzeit, nach Terminabsprache mit der Schulleitung, die Möglichkeit, im Unterricht einer Klasse zu hospitieren und so unseren abwechslungsreichen Schulalltag näher kennen zu lernen. Bei Interesse können Sie gerne telefonisch einen individuellen Termin mit der Schulleitung absprechen.

 

* Integrationshelfer

Aktuell arbeiten bei uns ca. 20 Integrationshelfer, die in den Klassen einzelne Schüler während eines Schultages begleiten, um ihnen eine aktive Teilhabe am Unterricht zu ermöglichen. Sie sind somit ein wichtiger Bestandteil unserer Schule. Je nach Behinderungsart und Hilfebedarf des Kindes / des Jugendlichen differenziert sich das Aufgabenspektrum des Integrationshelfers. Ausgehend vom individuellen Förderplan tragen die Lehrer die Gesamtverantwortung für die schulische Förderung der Schüler. Die Integrationshelfer leisten in diesem Gesamtzusammenhang wichtige Teilaufgaben, z.B. Begleitung der SchülerInnen in Arbeitsphasen usw.

 

* Klassenfahrten

Jede Klasse führt im Allgemeinen jedes Schuljahr eine mehrtägige Klassenfahrt durch. Hier geht es für unsere SchülerInnen besonders darum, dass sich Klassengemeinschaften weiter verfestigen und die Kinder und Jugendlichen wichtige Erfahrungen im Freizeitbereich sammeln.

 

* Kunst-Atelier

Zum Schuljahr 2012 / 2013 wurde an der Paul-Kraemer-Schule ein Kunst-Atelier installiert, welches die Schüler je nach Bedarf und in Absprache mit den Lehrern der Klasse besuchen können.

Das Kunst-Atelier ist täglich in der Mittagspause und zu bestimmten Unterrichtszeiten geöffnet und bietet den Schülern Möglichkeiten zu kreativem Tun.

 

* Mahlzeiten

Die Mahlzeiten (Frühstück und Mittagessen) finden gemeinsam in den Klassen statt. Die BPS-Klassen essen im Forum. Das Mittagessen wird von der Catering Firma Funk angeboten und ist derzeit für Sie als Eltern, noch kostenlos.

 

* Mitarbeiter

An der Paul-Kraemer-Schule arbeiten folgende Professionen gemeinsam an der optimalen Förderung unserer Schüler: Förderschullehrer, Fachlehrer, Therapeuten in den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie, Sprachtherapie sowie Integrationshelfer, Freiwillige Helfer (Hilfskräfte im BFD und FSJ) und Praktikanten. Weitere Mitarbeiter sind unsere Sekretärin, unser Hausmeister, das Küchenpersonal und die Reinigungskräfte.

 

* Raum-Angebot

Fast jede Klasse verfügt über zwei Räume, einen Klassenraum sowie einen Differenzierungsraum mit einer Küchenzeile, so dass ein gutes Lernen und Arbeiten mit den SchülerInnen möglich ist. Des Weiteren profitieren unsere SchülerInnen von zahlreichen gut ausgestatteten Fachräumen, die optimale Lernbedingungen bieten (z.B. ein 6 X 12,50 m großes Schwimmbad mit verstellbaren Hubboden für individuelle Wassertiefen, eine Sporthalle, einen Power-Raum mit diversen Fitnessgeräten, einen Holz- und Werkraum, einen Snoezelenraum, einen Matschraum, eine Lehrküche, einen Kunstraum, einen Musikraum, Tonraum usw.)

 

* Schulentwicklungsarbeit

Die Schulentwicklungsarbeit findet an der Paul-Kraemer-Schule in Schulentwicklungsgruppen statt, die sich Schuljahr für Schuljahr neu zusammensetzen

Themenvorschläge werden zu Beginn des Schuljahres per Aushang erhoben. In der Lehrerkonferenz werden Prioritäten der Schulentwicklungsarbeit diskutiert, Anzahl und Zusammensetzung der Schulentwicklungsgruppen werden festgelegt. Die Konferenzen mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung finden einmal monatlich immer freitags statt.

Im Bereich Unterrichtsentwicklung wird mit dem System Qualitätskriterium des Schuljahres gearbeitet. Das Kollegium hat Qualitätskriterien für guten Unterricht an der Paul-Kraemer-Schule entwickelt und wählt für jedes Schuljahr ein Kriterium aus, welches im Unterricht und in der sonstigen Förderung besondere Beachtung findet. 

 

* Schulpflegschaft

Die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften und ihre Vertreter sind Mitglieder der Schulpflegschaft. Die Mitglieder wählen aus ihrer Mitte den Schulpflegschaftsvorsitzenden und seinen Stellvertreter. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen aller Eltern der Schule gegenüber der Schulleitung und den anderen Mitwirkungsgremien. Sie ist ein wichtiges Diskussionsforum, um wichtige schulische Prozesse und Entscheidungen miteinander zu besprechen und abzustimmen.

 

* Schülerschaft

Die Paul-Kraemer-Schule besuchen Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und etwa 20 Jahren. Ihre Schulzeit besteht aus 11 Pflichtschuljahren in Vor-, Unter-, Mittel- und Oberstufe sowie 2 berufsvorbereitende Jahre in der Berufspraxisstufe. Grundlage für eine Aufnahme in der Paul-Kraemer-Schule ist der in einem AOSF festgestellte besondere Förderbedarf im Bereich geistiger Entwicklung. Dieser Förderbedarf wird jährlich überprüft und dokumentiert.

 

* Schulische Konzepte

In den letzten Jahren sind im Rahmen von Schulentwicklungsgruppen in der Paul-Kraemer-Schule verschiedene pädagogische Konzepte entstanden, die unsere tägliche unterrichtliche Arbeit mit unseren SchülerInnen in positiver Weise unterstützen und begleiten.

 

Beispiele für pädagogische Konzepte:

* Auszeitraum: Hier haben die SchülerInnen die Möglichkeit, über entstandene Konflikte mit einem Lehrer zu sprechen und gemeinsam Lösungswege zu entwickeln. Dabei wird ein individueller Rückkehrplan mit dem/der SchülerIn formuliert. Der Auszeitraum ist während eines Schultages fast durchgängig durch einen Lehrer/eine Lehrerin besetzt.

* Altersgemischte Klassen: In unserer Schule gibt es zwei Altersgemische Klassen, in denen Schulanfänger bis SchülerInnen der Klasse 10 (Oberstufe) gemeinsam miteinander lernen und arbeiten. Hier wird insbesondere das soziale Miteinander gefördert.

* Streitschlichter-AG: In dieser AG versuchen SchülerInnen, die zu Streitschlichtern ausgebildet wurden, mit Unterstützung einer Lehrerin, Konflikte von MitschülerInnen zu klären und miteinander Lösungswege zu entwickeln.

* Pädagogik mit Tieren:

– Voltigieren: Ein Mal wöchentlich immer dienstags fährt eine Schülergruppen in Begleitung einer Lehrerin zu einem örtlichen Reiterhof und übt dort das Volitigieren.

– Kaninchen: Die Paul-Kraemer-Schule besitzt 2 Kaninchen. Diese werden abwechselnd von unseren Klassen versorgt und betreut.

– Tierpark Projekt Lindenthal: Ein Mal wöchentlich fährt eine Schülergruppe dienstags vormittags in den Tierpark nach Köln-Lindenthal, um dort gemeinsam mit einem Lehrer die Gehege der Tiere zu säubern und die Tiere mit neuem Futter zu versorgen.

 

* Schulprofil

Die besonderen Profilbausteine, die unser Schulleben prägen, sind:

– Individualisiertes und selbstständiges Lernen:

– Individuelle Förderplanung

– handlungsorientiertes und selbsttätiges Lernen (offene Unterrichtsformen, wie z.B. Freiarbeit,         Wochenplanarbeit, Lernen an Stationen, Kooperatives Lernen, Lerntheke).

 

Soziales Lernen fördern:

– Förderkonzepte für Schüler mit herausforderndem Verhalten

– Altersgemischte Klassen: Von und miteinander lernen

        – Cool-Down-Angebot

        – Streitschlichter-AG

        – Schulordnung

        – Auszeit-Raum

        – Konzept: Altersgemischte Klassen

        – Supervision für Lehrer.

* Stufenkonzept

Unsere Schule gliedert sich in fünf Stufen:

  • Vorstufe (2 Jahre),
  • Unterstufe (3 Jahre),
  • Mittelstufe (3 Jahre),
  • Oberstufe (3 Jahre),
  • Berufspraxisstufe (2 Jahre).

Die Lernangebote der einzelnen Stufen bauen spiralförmig aufeinander auf. Klassen werden innerhalb der Stufen und stufenübergreifend gebildet. Jeder Schüler durchläuft grundsätzlich alle Stufen.

 

* Therapien:

In der Paul-Kraemer-Schule werden für Ihr Kind folgende Therapien angeboten: Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie. Dabei handelt es sich um Praxen aus dem Rhein-Erft-Kreis, die an bestimmten Tagen in die Schule kommen und regelmäßige Therapie-Einheiten mit den SchülerInnen durchführen.

 

* Unterricht:

Unser Unterricht ist ausgerichtet an den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten, Fähigkeiten und Stärken der einzelnen Schüler. Er zeichnet sich durch Individualisierte Lernangebote, vielfältiges Unterrichtsmaterial und eine große Methodenvielfalt aus (z.B. Offene Unterrichtsformen) und dem Einsatz innovativer Medien.

Das Lernen und Arbeiten an der Paul-Kraemer-Schule vollzieht sich vorwiegend in handlungsbezogenen und projektorientierten Unterrichtsvorhaben.

Des Weiteren findet in jeder Klasse eine regelmäßige differenzierte Deutsch- und Mathematikförderung statt. Es gibt zudem die Möglichkeit, im Rahmen von im Stundenplan festgelegter Zeiten mit Partnerklassen, in verschiedenen Unterrichtsfächern zu kooperieren.

Darüber hinaus orientiert sich unser Unterricht an den Qualitätskriterien für guten Unterricht, die im Rahmen von Schulentwicklungsarbeit entstanden sind und deren Berücksichtigung im Unterricht jedes Schuljahr evaluiert wird.

 

* UNTERRICHTSZEITEN

Der zeitliche Ablauf eines Schultages (montags-donnerstags) gestaltet sich wie folgt:

* Unterrichtsbeginn: 8.15 Uhr

* 1. Unterrichtsblock: 8.15 – 9.45 Uhr

* Gemeinsames Frühstück in den Klassen: 9.45 – 10.15 Uhr

* Gestaltete Freizeit: 10.15 – 10.45 Uhr

* 2. Unterrichtsblock: 10.45 – 11.30 Uhr

* Gestaltete Freizeit: 11.30 – 11.45 Uhr

* 3. Unterrichtsblock: 11.45 – 12.45 Uhr

* Gemeinsames Mittagessen in den Klassen: 12.45 – 13.15 Uhr

* Pause: 13.15 Uhr – 13.45 Uhr

* 4. Unterrichtsblock: 13.45 – 15.00 Uhr

Freitags ist um 12.00 Uhr Unterrichtsschluss,  so dass wir den Nachmittag als Zeitfenster für Konferenzen, Arbeitsgruppen und Team-Treffen nutzen können.

 

* Unterstützte Kommunikation und Gebärden

An unserer Schule werden moderne Geräte zur unterstützten Kommunikation zur Verfügung gestellt und im Unterricht sowie im Alltag eingesetzt. Dieser Bereich wird von zwei Kolleginnen betreut, die auch Ansprechpartner in pädagogischen und technischen Fragen für Lehrer, Eltern und Schüler sind.

Darüber hinaus werden Gebärden aus der Deutschen Gebärdensprache und dem Werk Schau doch meine Hände an regelmäßig in allen Klassen eingeführt.

Um nach und nach einen in der Schule gemeinsam verwendeten Grundwortschatz aufzubauen, wurde die „Gebärde der Woche“ eingeführt. Wöchentlich wird aus einem bestimmten Themenbereich eine neue Gebärde in Form von Bildmaterial an die Klassen verteilt und von den jeweiligen Lehrern dort den Schülern vermittelt.

 

Weitere Infos zu unserer Schule erhalten Sie unserem aktuellen Schulprogramm, das Sie auch auf unserer Homepage finden.