↑ Zurück zu Pädagogik mit Tieren

Tierpark Lindenthal

Partnerlogo_TierparkEine feste Gruppe von sechs Schülerinnen und Schülern besucht einmal in der Woche regelmäßig den Tierpark in Köln-Lindenthal.

Jedes Schuljahr erhält eine neue Gruppe die Chance, im Tierpark zu arbeiten.

Darüber hinaus gibt es eine Gruppe von zwei bis drei Schülerinnen und Schülern, die im Krankheitsfall einspringen. Die Schülerinnen und Schülernwerden regelmäßig von einer Lehrkraft und einer Freiwilligen Helferin oder Helfer begleitet und unterstützt.

Alter der Schülerinnen und Schülern:  ab ca. 14 Jahren

Zeitrahmen:  dienstags, 8:30 – 12:00 Uhr

Aufgaben:  

  • Umgang mit Tieren erlernen,
  • Tiere füttern,
  • Gehege reinigen,
  • Futter in Pappschachteln füllen,
  • Futterautomaten auffüllen,
  • Laub rechen,
  • Müll auf den Gehwegen entsorgen,
  • Holz sammeln und lagern,
  • Unkraut entfernen,
  • Schnee räumen,
  • situative Aufgaben übernehmen (z. B. Vorbereitung von Veranstaltungen; Ziegen einfangen und festhalten; Bauschutt entsorgen; …).

Vorteile für die Schülerinnen und Schülern:

  • Ganzheitliches Lernen mit „Kopf, Herz und Hand“ wird auf natürliche Weise ermöglicht.
  • Die Schülerinnen und Schülern lernen fachlich unterschiedliche Tiere und Pflegearbeiten handlungsorientiert kennen. Das Fachpersonal (Tierpfleger) begleitet die Schülerinnen und Schülern dabei bzw. weist sie fachgerecht ein.
  • Durch die Tiere haben die Schülerinnen und Schülerneine hohe Motivation zur Mitarbeit.
  • Die Versorgung der Tiere fördert das Verantwortungsgefühl und das Gefühl gebraucht zu werden.
  • Das Sozialverhalten, empathische Fähigkeiten, die nonverbale Kommunikation und die Selbsttätigkeit werden gefördert.
  • Die Akzeptanz, die ein Tier den Schülerinnen und Schülern entgegenbringt, hat positive Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen.
  • Der Umgang mit den Tieren fördert die Geduld, das Beobachtungsvermögen, die Konzentration, die Gewissenhaftigkeit und ein rücksichtsvolles Verhalten.
  • Die Schülerinnen und Schülern lernen die Verhaltensweisen von den Tieren aktiv kennen.
  • Es wird ein artgerechter Umgang mit Tieren handlungsorientiert vermittelt.
  • Struktur, Zuverlässigkeit und Regelverhalten sind wichtige Bestandteile bei der Arbeit im  Wildgehege.
  • Sie erhalten die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen und ihre Energie sinnvoll einzusetzen (z. B. Training der Kraftdosierung, Ausdauer, Kondition, etc.).
  • Durch die Aufgaben im Wildgehege kann auf berufliche Qualifikationen vorbereitet werden (z. B. Verantwortung, Selbsttätigkeit, Regelverhalten…).

Voraussetzungen der Schülerinnen und Schülern und der zu pflegenden Tiere:

  • Die Bedürfnisse und Eigenarten des Tieres und der Schülerinnen und Schülern müssen berücksichtigt und möglichst aufeinander abgestimmt sein.
  • Der Umgang mit Tieren sollte auf Seiten des Menschen erwünscht und auf Seiten des Tieres reaktiv akzeptiert sein.
  • Nicht nur die atmosphärische Wirkung des Tieres auf den Mensch, sondern auch die des Menschen auf das Tier sollte beachtet werden.
  • Im Umgang mit Tieren, insbesondere mit gefährlichen (aggressiven) Tieren, oder schlecht einschätzbaren Tieren, ist der Aspekt der Sicherheit vorrangig.
  • Mögliche Allergien der Schülerinnen und Schülern werden im Vorfeld abgeklärt.

Schülerinnen und Schülern bei der Arbeit im Schuljahr 2012/ 2013: